marcosolo webradio Tages-Anzeiger(deutsch) michael moore
Mondlandungs Lüge Spiegel (deutsch) Bush Lies(english)
Mastermind of 9/11 questions to 9-11 my own
Tages-Anzeiger online Google-news
the world according to marcosolo
 

FTW Ad News and Updates Page


JULY 21, 2003

Today, our ad ran in the Arizona Republic. According to the phone calls
being received by the newspaper, it is causing quite a stir.

Ad Update Page

www.fromthewilderness.com

Mike Ruppert Hospitalized, From The Wilderness 12-City Ad Campaign Continues to Roll

Sherman Oaks, Ca., July 21, 2003

On July 18, 2003, From The Wilderness publisher/editor Michael C. Ruppert received emergency treatment for a ruptured appendix and peritonitis. He is currently recovering from surgery, after being stricken and hospitalized on July 16. A full recovery is expected.

Read Now

www.fromthewilderness.com

JUNE 27, 2003 - Planning and purchase of ad space for FTW's national advertising campaign is nearing completion and we expect to have an announcement that insertion orders have been placed within the next three to five days. Our ad broker has reported some blanket refusals of an ad which has been previously run by The Washington Post and has now been accepted by The New York Times. In spite of this overt political censorship, preparation for a truly national campaign is nearing completion and, when complete, it will reach the estimated 40-50 million readers which was our original intent.

As previously indicated, FTW will not make an advance announcement as to which papers will be running the ads or when they are scheduled to run. In some cases we will not have an exact date of publication but rather a window of a week or so. We will, however, make a clear announcement of the papers which have unilaterally expressed their opposition to free speech as protected by the First Amendment to the US Constitution. The cities where this censorship has taken place will surprise many of you.

Please watch closely for our next announcement.

Mike Ruppert
Publisher/Editor


JUNE 17, 2003 - FTW BREAKS 100K FOR 12 CITY AD RUN!

With the receipt of checks for $7,000, $5,000 and $2,000, FTW on
Monday, June 16, passed the $100,000 goal to run its hugely popular,
full-page, Washington Post ad in the twelve largest papers in the
country.

Read Now
www.fromthewilderness.com


Subscriber Buys FTW Full Page
AdLeaked Copy May Have Forced Resignation of Army Secretary

© Copyright 2003, From The Wilderness Publications, www.copvcia.com. All Rights Reserved. May be reprinted, distributed or posted on an Internet web site for non-profit purposes only.

May 16, 2003, 0500 PDT (FTW) – From The Wilderness today ran a full-page ad in the front section of The Washington Post intended to educate the American people, support heroic leaders and promote a number of independent media outlets which have made important contributions since 9/11. The ad was the direct result of a donation from a subscriber who had recently viewed FTW Publisher Mike Ruppert's video "The Truth and Lies of 9-11". The ad that ran today was actually a second version, the text of which had to be changed after the first version apparently caused some nervousness in Washington.

It's an interesting story.

The text of the first ad, which reached the Post on April 23rd, contained two sections of well-supported text that were sharply critical of Army Secretary Thomas White. White was suddenly fired by Defense Secretary Donald Rumsfeld three days after the ad reached the Post. FTW has not been able to confirm that the ad was leaked but publisher Michael Ruppert strongly suspects it.

"It started when we got a call from a retired business executive who was so incensed by what he had seen in the 9/11 tape that he decided he wanted to do something with his own good fortune to make a difference. He specifically said that he wanted to buy us a full-page in the Post and that we could write anything we wanted," said Ruppert. "His only condition was that he remain anonymous. FTW never handled any of the fee – in excess of $20,000 -- to purchase the space and not once did our subscriber try to influence its content. I wrote the ad and three wonderful human beings contributed to it."

The three contributors who wrote special statements for the ad were former Assistant Secretary of Housing and past managing Director of Dillon Read, Catherine Austin Fitts, University of Illinois law professor Francis Boyle, and former Democratic Congresswoman Cynthia McKinney of Georgia.

Ruppert continued, "We knew that if FTW were to try to book the ad alone we would likely be turned down. Because the ad and its cartoon, conceived by FTW's General Manager Mike Leon and drawn for us by Canadian artist Blaine Machan, was critical of the major media and the US economy's corruption and reliance on drug money, we needed an edge," Ruppert continued. "So we turned to the L.A.-based More Than News agency and its owner Ken Levine for assistance. We had worked with Ken – a former L.A. area TV news director -- before and we trusted him."

Levine, working in concert with the FTW subscriber purchased the ad space through a major New York ad brokerage firm, with which Levine has had good relations. That firm actually books most of the Post's ad space and that provided the necessary clout to get the ad to the next stage.

The text of the ad was submitted to New York on April 15, well before White's firing. According to Levine, there was quite a reaction. "They had never seen anything like this. They liked it but they thought the Post would never approve it even though the Post has a decent history of running political ads."

In two places the ad featured statements highly critical of now-former Secretary White. In her statement Fitts criticized White for his inability to balance the Army's books at a time when the Department of Defense has admittedly "misplaced" more that $3 trillion of taxpayer money. Ruppert observed, "White's claim that residual damage from the attacks of September 11th was the cause for unbalanced books in the Army was ludicrous. The attack of 9/11 hit the Navy Wing of the Pentagon. How could that affect the Army?"

In the text of the ad itself White was also criticized for his role as an Enron executive which provided him with millions of dollars in income while stockholders were being defrauded. White was subsequently investigated for insider trading of Enron stock.

Boyle, a professor of international law has been the leader in a growing movement to impeach President George W. Bush for high crimes and misdemeanors related to his prosecution of the Iraqi invasion. Recently, articles of impeachment drafted by Boyle were reviewed by several members of congress. McKinney, widely criticized in the press for asking important questions about Bush administration foreknowledge of the 9/11 attacks and the possibility of excessive profiteering by corporations allied with the Bush administration, has since been vindicated by congressional intelligence hearings and recent major media stories concerning the Carlyle Group. She lost her 2002 primary election to a newcomer in what is now being labeled in a Georgia lawsuit as a demonstrably-illegal Republican crossover vote.

"I asked these three heroes to participate in the ad because they have all shown great courage in acting as responsible public servants and citizens and they have all suffered punishment as a result. Yet they are still standing, still in the ring and they deserve recognition for their perseverance," said Ruppert.

But there was to be more drama before the ad was printed.

The Washington Post advertising department approved the text of the first ad just a day after White's firing. According to Ruppert and Levine it was not possible after that to change the text of the ad without reopening the entire approval process and risking a rejection after the ad had apparently been leaked to government circles in Washington.

"And all we had was a window of about two weeks when the ad was supposed to run under the contract. We had no control over the exact day. So we decided to let the first ad run without trying to update it in the wake of White's firing," Ruppert observed. "It was just too risky otherwise. The only thing that could have blocked the ad -- which was purchased at a discount rate through the ad brokerage -- would have been if there was a sudden flurry of late advertisers who suddenly decided to purchase full-price ads."

"We were told that this was highly unlikely but, as it turns out, that's exactly what happened," said Ruppert with a chuckle. "One of our subscribers in the Washington area told us that he had never seen so many full-page ads in his life."

When the two week contract period was not met by the Post, FTW then had the opportunity to change the text to what ran today without risking a rejection. On Levine's advice the ad was rebooked for another week and the second version was published today.

From the start Ruppert was skeptical that the ad would be allowed to run under any circumstances. He views it's publication today as something of a much needed miracle.

"When people see the kind of reaction this ad produces and the power that they have to stir the public and get real responses out of government, I think we're going to see a lot more efforts like this. It's one thing when one individual in a position to do it pays for an ad like this. But twenty thousand dollars isn't an unreachable amount for a hundred or a thousand people. Pretty soon you might see people forming coalitions to purchase commercials on television or blocks of ads in major newspapers. That's how you reach the people and keep good and accurate information from being marginalized.

"It was also extremely important that we recognized and gave energy to a number of independent media sources that have made great contributions since 9/11. While much of America may not know how much these organizations have influenced events, they should. Independent media is filling a huge vacuum left by the needlessly obedient mainstream press.

"It's called taking full advantage of those aspects of free speech that the government hasn't taken away yet. It's learning how the money works and using it to your advantage. As Fitts always says, ‘Vote with your money.'"

Click here to download the ad in PDF format (Requires Adobe Acrobat Reader)
Suggest you right-click the link and Save Target As...
If you are having problems opening it: (1) Make sure you have the latest version of Adobe Acrobat Reader, it is free at: www.adobe.com; (2) Don't OPEN the ad from your browser. Save it to your hard drive first, then open it by double-clicking on it.

Do you want to run the ad in YOUR local newspaper?


Dirty Bombs, Dirty Wars & Dirty Lies
© May 15, 2003
The Daily Brew

When George W. Bush was running for the presidency, he described an American military decimated by Bill Clinton, with an urgent need for "rebuilding." That was a dirty lie.

When Clinton left office, the United States military was the most dominant fighting force in the history of the human race. It still is. US soldiers demonstrated that fact when the government of Iraq was subdued in under a month by troops recruited and trained during the Clinton administration using weapon systems developed and deployed during the Clinton administration. The hard fact is that the core operational capabilities of the United States military were designed and built during the Clinton administration. Bush's war was fought with Clinton's military.

In the weeks leading up to the war, Bush justified the attack by accusing Iraq of possessing and producing chemical and biological weapons, specifically "thousands of tons of chemical agents, including mustard gas, sarin nerve gas, VX nerve gas." Bush also told the American public "the evidence indicates that Iraq is reconstituting its nuclear weapons program." Supposedly, all of this activity had gone on during Clinton's presidency. Bush's entire rational for the war was based on the proposition that a failure to attack would allow Saddam Hussein to gain the ability "to threaten America" and "to pass nuclear technology to terrorists."

These were also dirty lies.

Much of the "evidence" the Bush administration presented in the weeks prior to the conflict was revealed as fraudulent even prior to the start of hostilities. Nevertheless, George Bush, who had promised a "humble" foreign policy during his debates with Al Gore, proceeded to
attack Iraq. After controlling Iraq for over a month, US weapons inspectors have been unable find any evidence that Iraq was pursuing any significant chemical, biological, or nuclear weapons programs.

Bush's dirty lie was revealed.

Caught with their pants down, the Bush administration began
retroactively altering their justification for their dirty war. Recent discoveries of mass graves have seemingly bolstered the new rational;
that the war was necessary because Saddam Hussein was an evil dictator.
Left unsaid is the fact that the bodies in those graves are there because Bush's father encouraged the Iraqi people to rebel against Saddam Hussein at the end of the first Gulf War, and then abandoned them when they did. An earlier dirty lie.

Also left unsaid is the fact that Bush's war has made it infinitely more likely that terrorists will gain access to nuclear technology, or at least the key components of a "dirty bomb."

Prior to the war, it was no secret that Iraq possessed significant quantities of partially enriched uranium, cesium, strontium and cobalt. Interestingly, Iraqi possession of these waste materials did not violate the terms of the UN sanctions; the International Atomic Energy Agency simply monitored the materials, yet Iraq was under no obligation to remove, neutralize or dispose of them.

Since President Clinton no longer controlled the US military when Bush launched his attack, he couldn't make sure that it was a priority that these materials were accounted for. Sure enough, while US forces were busy following Bush's orders securing Iraqi oil fields, the Iraqi's themselves were busy looting the Tuwaitha Nuclear Facility, about seven miles south of Baghdad. As reported in London's far right Daily Telegraph, residents in villages close to the facility are now turning up at local hospitals showing signs of radiation illness, including rashes, acute vomiting and severe nosebleeds.

There is one, and only one, reason to steal nuclear waste. To sell it on the black market. There is one, and only one, reason to buy nuclear waste. To put it in a dirty bomb. So, far from removing the threat of a nuclear attack on America, Bush's dirty war has likely guaranteed it.

If America is extremely lucky, the terrorists who get their hands on Iraq's now looted nuclear waste will detonate their dirty bomb in a remote and isolated area, such as Bush's ranch in Crawford, Texas. Of course, far more likely, they will try detonate it in a dense population center, such as Bill Clinton's new home in New York City.

A cynic might suppose that would provide a tragic symmetry to the whole horrid mess.


This edition of The Daily Brew was sent to you by your friend.
If you would like, you should feel free to pass it along.
If you would like to receive The Daily Brew regularly,
sign up for a free lifetime subscription at
www.thedailybrew.com

911 truth consortium:

www.cooperativeresearch.org
www.globalresearch.ca
www.unansweredquestions.org
www.whatreallyhappened.com
www.copvcia.com
www.tenc.net
www.truth-now.com
www.antiwar.com
www.truthout.org
www.flight93crash.com
www.falloutshelternews.com
www.www.ratical.org
www.communitycurrency.org
www.infowars.com
www.globalfreepress.com

911 truth forums:

www.gnn.tv
www.democraticunderground.com
www.questionsquestions.net

www.pi911.org

WORKING-DRAFT
REVISED Version
Please mail any comments, corrections, proposals etc. to markus.i@binsingle.com
German translation

Das Nachspiel
Unbeantwortete Fragen über den 11. September
Video Transcript

Wir dürfen eine abweichende Meinung nicht mit Treulosigkeit verwechseln
-Edward R. Murrow
George Soros, Milliardär und Menschenfreund, wandte sich am 8. April 2002 an die Studenten und die
Fachbereiche der Universität von Pennyslyvania
„Ich finde die Außenpolitik der Bush-Regierung außerordentlich gefährlich.
Obwohl die Bedrohung durch Terrorismus real ist und wir uns dagegen wehren messen, gehen wir diese
Bedrohung falsch an. Und was diese Bedrohung so gefährlich macht, ist die Tatsache, dass dies niemand zu sagen wagt.
Die Nation ist gefährdet, deshalb ist es unpatriotisch, unseren Führer zu kritisieren.
Das hat nichts mit dem zu tun, was unser Land groß gemacht hat. Die Stärke dieses Landes liegt in der
Unabhängigkeitserklärung, den Menschenrechten und der Rede- und Gedankenfreiheit...“
V/O: In den Wochen vor dem ersten Jahrestag des 11. September hat sich GNN an neun Personen gewandt, die sich der Frage gewidmet haben, auf welche Weise und warum die Vereinigten Staaten an diesem Septembertag angegriffen wurden.

Wir fragten diese Leute 11 Fragen:

Die unbeantwortete Frage Nummer 1:
In welchem Ausmaße hätten die Fluglinien auf den 11. September vorbereitet sein sollen?
Mary Schiavo vertritt in Verfahren gegen die Firmen United und American Airlines Familien von Passagieren,
die am 11. September in den entführten Flugzeugen saßen.
„Sehr interessant war es, was die Leute dachten... was die Regierung den Menschen sagte und wie die Regierung im Gegensatz zu den wirklichen Fakten handelte.“
Schnitt zu Mary auf einer Pressekonferenz:
Zuerst einmal: darf man sich nicht fragen, was sie gewusst haben sollten? Und ich glaube, dass ich Ihnen in einigen Sekunden folgendes aufzeigen kann- die Frage ist, was haben sie gewusst?
Und, glauben sie mir, sie haben viel gewusst.
Denn an diesem September Tag wurden in einem islamischen, heiligen Krieg vier Flugzeuge entführt...
Dies schockierte die Welt und es wird für immer die Gesetze ändern, unter denen wir leben.
Jetzt denken sie, dass ich über den 11. September rede...
Das tue ich aber nicht. Ich rede über den 12. September 1970.

Ja, damals hatten wir einen islamischen Jihad: vier Flugzeuge wurden entführt- eigentlich wird vermutet, dass es fünf waren. Diese wurden nach Jordanien gebracht. Am 12. Sep tember 1970 wurden sie in die Luft gejagt.
Daher ist es absolut falsch, als wir im Sog des 11. September die Fluggesellschaften zusammen mit der
Regierung sagen hörten, dass dies niemand hätte vorhersehen können, dass keiner wusste, dass es zu so etwas kommen könnte, dass keiner etwas über solche Risiken in dieser Welt wusste... Warum? Weil wir wussten, dass die Luftfahrt eine Industrie ist, um die sich Kriminelle bemühen, die Terroristen aufsuchen, auf die Entführer Jagd machen , um ihre politischen Äußerungen in der Welt zu verbreiten. Dies wussten wir! Daher war der 11. September wortwörtlich die Wiederholung einer Tatsache und eines Ereignisses, das sich vor 30 Jahren abspielte.
V/O: Die Bush-Regierung änderte die offizielle Darstellung darüber, wie sie auf die Bedrohung durch den Terrorismus vom 11. September vorbereitet war.

Die unbeantwortete Frage Nummer 2:
Was wusste die Bush-Regierung und wann war dies?
Mike Ruppert’s From the Wilderness war eine der ersten unabhängigen Nachrichtenquellen, die die Frage über ein Vorwissen der Regierung stellte.
Zuerst ist es zwingend, darauf hinzuweisen, dass die Bush-Regierung absolut lügt, wenn sie behauptet: Oh, wir hatten doch keine Ahnung, dass man ein Flugzeug als eine Massenvernichtungswaffe einsetzen kann, um damit die Vereinigten Staaten anzugreifen.“
Wir wissen aber gewiss, dass Bush im Klartext darüber unterrichtet wurde, dass Al-Kaida Flugzeuge entführen könnte, aber die Presse vergaß es, darüber zu berichten, dass vom 24. bis 26. Oktober 2000 im Pentagon umfangreiche Übungen stattfanden, bei denen der Absturz eines Flugzeuges in das Pentagon eingeübt wurde.
Die Massenmedien berichteten auch nicht darüber, dass im Juli 2001 (also nur Zwei Monate vor den
Anschlägen) während des G-8-Treffens in Genua/Italien der Luftraum gesperrt wurde und dass der Ort des Gipfeltreffens von Flakgeschützen umgeben war und dass in der LA Times ein Artikel erschien, dass der
ägyptische und andere Geheimdienste fürchteten, dass ein entführtes Flugzeug auf den G-8-Gipfel abstürzen würde, um Präsident Bush zu töten. Es ist eine komplette Lüge, dass die Regierung darüber nichts wusste.
Es ist ebenfalls keine Lüge, dass die Regierung keine spezifischen Warnungen vor den Anschlägen hatte. Es gab Berichte der Geheimdienste von Frankreich, Deutschland, Russland, Ägypten und Jordanien- alle diese Berichte zusammen genommen zeigen deutlich, dass die US-Regierung darüber gewarnt war, dass in der Woche vom 9. September zivile Flugzeuge entführt und in das World Trade Center gestürzt würden, dass eines der Flugzeuge möglicherweise von einem Flughafen in Boston starten würde und letztlich durch andere Warnungen, dass dies Flugzeuge von American und United Airlines umfassen würde- und das sind nur die Sachen, die wir bis heute wissen.
V/O: Die FAA (US-Luftfahrtsbehörde), NORAD (Nordamerikanische Luftverteidigungskommando) und das US Militär haben Standardhandlungsanweisungen, die bei Flugzeugentführungen angewandt werden.

Die unbeantwortete Frage Nummer 3:
Wieso war es dem US Militär nicht möglich, die entführten Flugzeuge abzufangen?
Das Buch The War on Freedom von Nafeez Ahmed ist eine der detailliertesten Untersuchungen über den 11.
September.
Standardhandlungsanweisungen schreiben vor, dass die FAA, sobald ein Flugzeug seinen Kurs verlässt, Kontakt mit dem Flugzeug aufnimmt und versucht, die Besatzung zu fragen, was passiert ist. Wenn es dabei ein Problem gibt oder per Funk kein Kontakt hergestellt werden kann, setzt sich die FAA mit dem Pentagon in Verbindung, das innerhalb von Minuten (üblicherweise innerhalb von maximal 10 Minuten) Abfangjäger aufsteigen lässt, um das Flugzeug abzufangen und um die Situation zu untersuchen.
V/O: Nafeez zeigt in seinem Buch anhand einer Zeitlinie des 11. September auf, wie die Angriffe hätten verhindert und die Flugzeuge abgefangen oder abgeschossen werden sollen.
V/O: Im Fall des American Airlines Fluges 77, der von Dulles aus startete und in das Pentagon stürzte, verlor die FAA um 8:50 die Funkverbindung. Die Abfangjäger jedoch stiegen erst um 9:24 auf... eine Verspätung von mehr als 30 Minuten.
Nun ist eine solche Art einer direkten Verletzung von Standardvorschriften unvorstellbar, ohne dass eine hohe Regierungsstelle dies zumindest rügen würde.
Es ergibt allerdings keinen Sinn, dies allein durch Inkompetenz zu erklären. Falls dies Inkompetenz gewesen sein sollte würden wir es beispielsweise erwarten, dass es eine normale Ermittlung darüber gegeben hätte, warum die Vorschriften nicht befolgt wurden. Wir hätten es erwartet, dass es wie auch immer geartete Rügen gegeben hätte, weiterhin dass bestimmte Vorgesetzte versetzt worden wären oder ihre Arbeitsplätze verloren hätten oder dass etwas geschieht, um diese Situation zu korrigieren.
Aber wir können nur feststellen, dass es solche Maßregelungen nicht gegeben hat.

Die unbeantwortete Frage Nummer 4:
Wie reagierte die Regierung auf die Fehler des Militärs und der Geheimdienste am 11. September?
Davic McMichael ist ein Ex-CIA-Analyst und der ehemalige Herausgeber von Unclassified, der Zeitschrift der Vereinigung der Absolventen der Schule für nationale Sicherheit.
Im Gegensatz zu der Situation in Ländern, die parlamentarische Regierungen haben und in denen als Folge eines schweren Unglückes jeglicher Art es von dem verantwortlichen Regierungsmitglied erwartet wird (und wo dies auch fast immer geschieht), entweder zurückzutreten oder sich in sein eigenes Schwert fallen zu lassen oder ähnliches, geschieht dies in den Vereinigten Staaten einfach nicht. Dies hat bei uns keine Tradition.
V/O: Trotz des Versagens am 11. September unter seiner Leitung wurde General Richard B. Myers zum
Vorsitzenden des Generalstabs befördert- dem höchsten militärischen Amt der Vereinigten Staaten.
Je größer das Versagen der Geheimdienste, um so mehr Belohnungen im Hinblick auf ihre Budgets und
Personalausstattung bekommen sie, da sie deshalb versagten, weil ihnen diese Ressourcen fehlten.
Dies geschieht auch oft beim Militär: ein hinreichend großes Versagen des Militärs erzeugt weniger Forderungen nach der Entlassung der Generäle, die für das Versagen verantwortlich waren, sondern eher nach dem Erhöhen ihrer Budgets mir dem Argument, dass ein solcher Misserfolg damit nicht mehr passieren wird.
V/O: In seinem Haushaltsentwurf für das Jahr 2003 schlug Präsident Bush einen Anteil von 396 Milliarden US-$ für den Verteidigungshaushalt vor; eine Erhöhung um 48 Milliarden US-$- die größte Einzelerhöhung der Militärausgaben seit dem Höhepunkt des Vietnamkrieges.

Die unbeantwortete Frage Nummer 5:
Welche Beziehungen- sofern es welche gab- hatten die US-Regierung und die Geheimdienste mit den
Attentätern und ihren Unterstützern?
Die Untersuchungen von Michael Chossudovsky am „Centre for Research on Globalization“ zeigen
Verbindungen zwischen der Bush-Regierung und den Attentätern auf.
Es ist hinreichend dokumentiert, dass die Taliban von der Clinton-Regierung unterstützt wurden. Ohne die USMilitärhilfe, die durch den Pakistanischen Geheimdienst ISI gebündelt wurde, hätten sie keine Regierung bilden können. Und derselbe Geheimdienst unterstützt den Aufbau solcher terroristischen Organisationen.
V/O: Während des Krieges der Sowjetunion in Afghanistan in den Achtzigern diente Pakistans ISI als
Verbindungsglied zwischen der USA und den Rebellengruppen an der Front, von denen eine das Al-Kaida Netzwerk von Osama Bin-Laden war.
Das Al-Kaida Netzwerk wird vom CIA als ein geheimdienstlicher Aktivposten betrachtet, und als solcher wird er von seinen Sponsoren kontrolliert. Das bedeutet selbstverständlich nicht, dass Al-Kaida notwendigerweise proamerikanisch ist. Es bedeutet vielmehr, dass Al-Kaida dazu benutzt wird, um für die amerikanischen Geheimdienste bestimmte Aufgaben zu erfüllen und dies geschieht durch ein komplexes Geflecht an Mittelsmännern. Dies ist die Ursache, wieso der Pakistanische Geheimdienst eine solch wichtige Rolle in diesem Zusammenhang gespielt hat. Es ist ebenfalls wichtig etwas von dem Mann zu verstehen, von dem laut FBI vermutet wird, dass er der Finanzier hinter den Terroristen vom 11. September ist- ich rede über den Kopf des
Pakistanischen Militärgeheimdienst, Mahmoud Ahmed.
V/O: Nach den Anschlägen vom 11. September bestätigte das FBI, dass General Ahmed, damals Chef des Pakistanischen ISI, eine Überweisung über 100.000 US-$ anordnete, die an Mohammed Atta, den mutmaßlichen Anführer der Attentäter, ging.
Aber dieselbe Person war vom 4. bis 13. September zu einem offiziellen Besuch in Washington DC und traf dort Colin Powell, Richard Armitage, George Tenet (seinem Gegenpart bei der CIA)... Die Frage, die sie sich nun selber stellen müssen, ist die folgende: wenn der Finanzier der Anschläge vom 11. September sich in
Washington mit hohen Vertretern der Regierung trifft und gleichzeitig Geld an die Attentäter überweist, klingt das nicht ...vom soziologischen Standpunkt her, was ist das für ein Freundeskreis dieses Mannes?
Er hat Verbindungen mit den Terroristen und er hat welche mit der Bush-Regierung. Er ist mit George Tenet dick befreundet und er ist mit Mohammed Atta ebenfalls dick befreundet.
Legt dies alles nicht nahe, dass uns die höhere Riege der Bush-Regierung nicht wenigstens einige Antworten
darauf geben sollte, was sie mit dieser Person besprochen haben?

Die unbeantwortete Frage Nummer 6:
Gab es bereits vor dem 11. September Pläne über einen Krieg in Zentralasien?
[Mike Ruppert]
Dieser Krieg war schon lange vorherzusehen. Zbigniew Brzezinski, der unter Jimmy Carter nationaler
Sicherheitsberater gewesen ist, der auch unter den Regierungen Reagan und Bush Senior beim Geheimdienst arbeitete, war Mitbegründer der Trilateral Commision... 1997 schrieb er ein Buch namens Das Große Schachspiel: Amerikas Vorherrschaft und seine geostrategischen Imperative, und in diesem Buch sagt er an drei Stellen, dass der Schlüssel zur amerikanischen Kontrolle über die Welt im 21- Jahrhundert die Kontrolle Eurasiens sei.
V/O: Zur Stützung dieser These legt Brzezinski dar „Eine Macht, die Eurasien beherrscht, würde zwei der drei am weitesten fortgeschrittenen und wirtschaftlich produktivsten Regionen sowie et wa 3/4 der bekannten Energievorräte des Planeten kontrollieren.“
Danach behauptet er, dass es ohne einen Angriff in der Größenordnung von Pearl Harbour oder eine direkte
externe Bedrohung keine Möglichkeit geben würde, die Unterstützung des Amerikanischen Volkes für eine
imperialistische Mobilmachung, die für eine Kontrolle Zentralasiens notwendig wäre, zu gewinnen.
Und in diesem Buch- es sei nochmals daran erinnert: Erschienen im Jahr 1997- hatte Brzezinski eine Karte, wo der nächste globale Konflikt sein würde: und wenn wir einen Blick in das Buch werfen, es ist genau dort, wo die Vereinigten Staaten jetzt kämpfen.

Die unbeantwortete Frage Nummer 7:
Existiert -neben dem Krieg gegen den Terror- ein Motiv für die amerikanische Militärpräsenz in Zentralasien ?
Peter Dale Scott hat ausführlich über die verborgenen Pläne der amerikanischen Außenpolitik geschrieben.
Es gibt in der amerikanischen Regierung Leute, die fest daran glauben, dass dies das Jahrhundert der
amerikanischen Hegemonie sei... Sowohl die Republikaner als auch die Demokraten haben ausgesagt, wir sollten uns nicht so sehr um die Gedanken unserer Verbündeten sorgen.
V/O: Trotz eines Mangels an Unterstützung der traditionellen amerikanischen Verbündeten betreibt die Bush-Regierung weiterhin militärische Aktionen in Zentralasien.
Ich denke aber, dass es jetzt für jeden ziemlich offensichtlich ist, dass es Amerika in diesem Teil der Welt um geostrategische Interessen bezüglich des Öls geht.
V/O: In dem Bericht über die Amerikanischen Nationale Energiepolitik 2001, unter Federführung von
Vizepräsident Dick Cheney, früher einer der reichsten und mächtigsten Männer der Ölindustrie, wurde eine
Prioritätensetzung auf den Zugang Amerikas zu den persischen Ölvorräten gefordert.
Amerika muss das weltweite Ölsystem kontrollieren. Und die Tatsache, dass wir amerikanische Truppen in
Georgien, Usbekistan, Tadschikistan, ja sogar in Kirgisien, nur 200 Meilen von der chinesischen Grenze
entfernt, stationiert haben... Diese ganzen Truppen sind nach offizieller Lesart dort, um Terroristen zu
bekämpfen. In Wirklichkeit aber stellen sie eine amerikanische Präsenz in dem großen Ölbecken des Kaspischen Meeres dar.
Und die Menschen geben immer öfter zu, dass Amerika wegen der dort stationierten Truppen einen ernsthaften Mitbewerber in dieser Region darstellt...
V/O: Am 6. Oktober 2002 schrieb der britische Observer, dass “die Bush-Regierung, zutiefst verflochten mit der weltweiten Ölindustrie, darauf aus ist, sich auf die riesigen unangezapften Reserven des Irak, die zweitgrößten der Welt nach denen Saudi-Arabiens, zu stürzen“

Die unbeantwortete Frage Nummer 8:
Gibt es historische Hinweise, dass die Regierung die Anschläge vom 11. September dazu benutzt hat, um ihren Krieg in Zentralasien zu rechtfertigen?
Alex Jones ist ein Fernseh- und Radiojournalist, der öffentlich die Version der Bush-Regierung, was am 11.
September geschah, hinterfragt hat.
Es wurden schon immer Regierungen dabei erwischt, wie sie terroristische Anschläge gegen ihre eigene
Bevölkerung durchgeführt haben, um diese für einen Krieg oder Veränderungen im Inneren hinter sich zu
scharen.
Wir sahen, wie in den 1890ern die US-Navy unter William McKinley ihr eigenes Schiff im Hafen von Havanna in die Luft jagte, um einen Vorwand für einen Krieg mit der spanischen Regierung zu finden. Und dies ist heute eine bewiesene Tatsache.
Wir sahen, wie Adolf Hitler seinen eigenen Reichstag in die Luft jagte, um einen Vorwand für die Einführung
des Kriegsrechtes zu finden.. Sie zündeten ihre eigene Hauptstadt an! Es sind Dokumente von den Nazis aufgetaucht, die jetzt Teil der Geschichts-schreibung sind.
Dann sahen wir selbstverständlich auch den 7. Dezember, als die Japaner Pearl Harbor angriffen. Heute wissen wir, dass man bereits zwölf Tage zuvor das Kommunique von General Yamamoto hatte, in dem stand, dass die Japaner Pearl Harbor angreifen würden.
Eines der besten Beispiele, die wir haben, dass die US-Regierung terroristische Angriffe gegen ihre eigenen
Einrichtungen plante, sind die Northwood Dokumente. Dies sind bestätigte Dokumente, die erst vor einigen
Jahren von der Regierung veröffentlicht wurden.
V/O: In Body of Secrets, seinem gut verkauften Enthüllungsbuch über die NSA, enthüllte dessen Autor James Bamford, was die Northwood-Operation beinhalten sollte: unschuldige Menschen, die auf amerikanischen Straßen erschossen werden sollten, eine Welle gewalttätiger terroristischer Anschläge in Washington DC sowie ein amerikanisches Schiff, das in der Bucht von Guantanamo explodieren sollte- alles, um eine Unterstützung für einen Krieg gegen Kuba in der amerikanischen Öffentlichkeit wach-zurütteln.
Auszug aus den Northwood Dokumenten: „Listen der Todesopfer in amerikanischen Zeitungen würden eine
hilfreiche Welle der Entrüstung erzeugen“. Eine hilfreiche Welle der Entrüstung sahen wir sicherlich nach dem 11. September!

Die unbeantwortete Frage Nummer 9:
Welche rechtsstaatlichen Auswirkungen hatten die Reaktionen der Regierung auf die terroristischen Anschläge?
John Judges ist ein Mitglied des Washingtoner Friedenszentrum und untersuchte die Auswirkungen auf die amerikanischen Bürgerrechte nach den Anschlägen vom 11. September Wegen des 11. September hatte das ganze Land eine „Kontinuität der Regierung“, eine spezielle Form von
Regierung, die nicht aus den gewählten Vertretern besteht, sondern de fakto nur aus einer kleinen Gruppe von Leuten, die an der Macht sind. Wenn man einen Krieg oder den nationalen Notstand erklärt, was ja am 11. September geschah, so ändert sich auch das Gesetzessystem. Hunderte von Gesetzen erlauben mehr Macht und neue Befugnisse für wenige, ausgesuchte Personenkreise. Entscheidungen werden jetzt nicht mehr offen von der Regierung getroffen, sondern von einer Schattenregierung. Entscheidungen werden jetzt vom
Verteidigungsministerium, von der FEMA und vom NSA getroffen. Diese Institutionen regieren seit dem 11.
September das Land.
Diese lassen es nicht besonders durchscheinen, aber sie beschäftigen sich mit herkömmlichen Sprengstoffen und Waffen, chemischen und biologischen Waffen und zu guter Letzt mit atomaren Waffen. Dies ist eine dreistufige Herangehensweise an Terrorismus und Terrorismusabwehr und zu jeder dieser Stufen haben sie Pläne in der Schublade liegen, die immer mehr und mehr der Bürgerrechte einschränken. Im Bedarfsfall, also unter dem
Kriegsrecht oder in solchen Ausnahmezuständen, können diese Institutionen Internierungslager einrichten und in bestimmte Gegenden und Stadtteile gehen und die Menschen dort zusammentreiben. Das Strassen- und das Telefonsystem, Kommunikat ionseinrichtungen, die Massenmedien, die Post... wenn sie diese Szenarien durchspielen, so würde all dies in diesen Einrichtungen im Ausnahmezustand und unter dem Kriegsrecht zusammenfließen.

Die unbeantwortete Frage Nummer 10:
Wie wirkte sich die Gesetzgebung in jüngster Zeit, wie der patriot act und die homeland security bill, auf das Leben des amerikanischen Volkes aus?
Riva Enteen ist die Vorsitzende der Nationalen Rechtsanwaltkammer.
Mit die größte Ironie bei der Tragödie des Patriot Act ist die Tatsache, dass er „Patriot“, genannt wurde. In
Wirklichkeit jedoch ist es patriotisch, die Verfassung zu verteidigen, der Patriot Act hingegen demontiert die Verfassung.
V/O: Im Oktober 2001 wurde in den USA der Patriot Act verabschiedet und gewährt dem Justizministerium
noch nie dagewesene Vollmachten.
Das Beste daran war, dass er ein neues, vom Bund zu verfolgendes Verbrechen namens „einheimischen
Terrorismus“ schuf.
V/O: Die Definition von „einheimischer Terrorismus“ nach dem patriot act ist wie folgt :
... Aktivitäten, die gefährliche Handlungen einem Menschen gegenüber beinhalten, welche die Gesetze der Vereinigten Staaten oder eines ihrer Staaten verletzen und dabei den Anschein erwecken, dass sie darauf ausgerichtet sind, die Politik der Regierung durch Einschüchterung oder Zwang zu beeinflussen.
Das ist „einheimischer Terrorismus“. Nun sind Einschüchterung und Zwang allerdings sehr milde Worte, wenn man genauer darüber nachdenkt. Was ist zum Beispiel mit Streikenden? Was wäre zur Zeit der Rassentrennung mit einer Afro-Amerikanerin passiert, die sich im Bus auf den Platz für einen Weißen gesetzt hätte? Das ist bzw. wäre alles darauf ausgerichtet, auf staatliche Einrichtungen Zwang und Einschüchterung auszuüben , und wenn dabei die Möglichkeit bestanden hätte, dass jemand dabei verletzt worden wäre, so wären diese Personen
einheimische Terroristen gewesen. Martin Luther King wäre ein einheimischer Terrorist gewesen. Zusätzlich zu dem neuen Bundesvergehen „einheimischer Terrorismus“ gibt es einige weitere Aspekte, die
ziemlich fragwürdig sind, unter anderem die Klausel des „Schnüffeln und Spähens“, mit der die Polizei in
Abwesenheit des Bewohners ohne einen Zeugen eine Wohnung betreten und durchsuchen kann. Weiterhin existiert eine Klausel für „umherwanderndes“ Abhören. Früher war eine Genehmigung für genau ein bestimmtes Telefon nötig und seit dem Patriot Act ist nur genau eine Genehmigung für alle Telefone nötig, die ein Verdächtiger benutzen könnte. Das kann das Telefon der eigenen Mutter, das eines Freundes oder auch eines Beliebigen sein, mit dem der Verdächtigte theoretisch telefonieren könnte.
V/O: Ebenfalls Bestandteil des Patriotic Act ist der neue Begriff des „feindlichen Kämpfers“.
Bürger, die als feindliche Kämpfer erachtet werden, können unbegrenzt festgehalten werden, ohne eine Anklage, ohne das Recht auf einen Anwalt, ohne das Recht auf einen Prozess. Es ist nicht genau definiert, was ein „feindlicher Kämpfer“ genau ist- jedem der als solcher verdächtigt wird, können all seine durch die Verfassung garantierten Rechte verweigert werden.
Der Homeland Security Act, der etwa ein Jahr später, im November 2002, verabschiedet wurde, skizziert
detailreich die Ausmaße, mit denen die Regierung jetzt spionieren, abhören, aufnehmen, Zugriff bekommen kann auf ... das Internet, Bibliotheks-ausweise, Aufzeichnungen von Buchhandlungen, medizinische Daten, schulische Aufzeichnungen und Telefongespräche. Dies geschah teilweise bereits durch den Patriot Act, der Homeland Security Act erweiterte diese Befugnisse jedoch noch... daher gibt es absolut keine Lebensbereiche mehr, die frei vom Eindringen der Regierung sind.

Die unbeantwortete Frage Nummer 11:
Am Schluss fragten wir unsere Interviewpartner: Was meinen sie zu guter Letzt und was können wir tun?

Mike Ruppert:
Am 11. September wurden 4 Zivilflugzeuge entführt, von denen zwei in das WTC in Manhattan in New York
stürzten. Eines stürzte in Pennsylvania ab, und ein weiteres in das Pentagon. Dies bedeutete für die Existenz der Menschheit ein „Überschreiten des Rubikon“, eine Änderung unserer Lebensgewohn-heiten, einen Einschnitt in die Zivilisation- all dies beginnen die Menschen nach einem Jahr erst zu verstehen. Dies war ein Tag, der die Leben von uns allen für immer verändert hat, auf eine Art und Weise, die uns erst jetzt langsam klar wird. Aber der Verlauf des 11. September, der geschichtliche Zusammen-hang, in dem er geschah, ist eine wesentlich
dunklere, eine viel tiefergehende politische und wirtschaftliche Geschichte, die man sich nicht mit diesen banalen und simplifizierenden Erklärungen, wie sie die Regierung oder die Medien verbreiten, erklären kann.

John Ludge:
Ich denke nicht, dass wir schon wissen, was am 11. September geschah. Aber uns wird, auf die gleiche Art wie immer, präsentiert: eine Welt über die wir nichts wissen, Menschen die uns- so sagt man uns- angeblich hassen aus Gründen die wir nicht verstehen können. Uns wird zum Beispiel erzählt, dass die Ursache der Bombardierungen unserer beiden Handelstürme und des Pentagon der ist, dass sie uns hassen, weil wir eine Demokratie seien. Weil wir eine pluralistische Gesellschaft seien. Weil wir eine offene Gesellschaft seien, und dass sie das verabscheuen... oder weil wir groß seien und einen großen Anteil am Wohlstand hätten. Wenn dies der Auslöser wäre, wieso haben sie dann nicht Kanada bombardiert? Kanada hat auch eine pluralistische, große Gesellschaft...allerdings hat Kanada eine ganz andere
Außenpolitik, nicht wahr. Tatsache ist, dass das amerikanische Volk, getrennt von seiner eigenen Geschichte, keine Ahnung davon hat, was in seinem Namen überall in dieser Welt getan wurde, in den 50 Jahren seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges.
David McMichael Es war Mussolini- und nicht nur er- der gesagt hat, dass „Krieg der gesunde Zustand eines Staates“ ist. Mit anderen Worten, in Kriegszeiten wird den Regierenden normalerweise die uneingeschränkte Macht verliehen, das zu tun, was sie wünschen, ohne dass dies groß hinterfragt würde. Alle, die an der Regierung sind- und George Bush hat dies bei mindestens zwei Gelegenheiten erwähnt...“ es wäre alles so viel einfacher, wenn ich ein Diktator wäre“ (Sinngemäß zitiert) Das wollen also jene, die an der Regierung sind. Niemand, der an den Schaltstellen der Macht sitzt, will durch solche Dinge wie Gesetze oder Verfassungen oder die öffentliche Meinung eingeschränkt werden. Eine simple Betrachtung der Geschichte durch das Auge eines Politikwissen-schaftlers wird ihnen das bestätigen. Ja, Menschen nutzen solche Möglichkeiten.

Nafeez Ahmed
Direkt nach dem 11. September gab es eine große Welle der Sympathie, aus Europa, aus Russland, von überall. Zu dieser Zeit konnte die Bush-Regierung eine Vielzahl von politischen Zielen verfolgen, die zuvor von ihren Verbündeten noch vehement zurückgewiesen wurden. Was jetzt passiert, ist, dass die Vereinigten Staaten weiterhin den Krieg gegen den Terror führen, inklusive des kommenden, drohenden Einmarsches in den Irak, sie bedrohen Saudi-Arabien, sie bedrohen den Iran, sie bedrohen viele, viele Länder in der ganzen Welt, die das
Pech haben, für die Vereinigten Staaten von strategischem Interesse zu sein. Die Verbündeten der US sorgen sich zunehmend über die US-Politik, die im Grunde genommen sehr einseitig ist und auf mangelhaften Konsultationen mit den Verbündeten beruht. Daher denke ich, dass die Meinung der Weltöffentlichkeit sich wieder auf den Zustand vor den 11. September zurückziehen wird, also zu einer feindlichen Einstellung gegenüber der US-Politik.
Peter Dale Scott Ich möchte gerne John Adams zitieren, der wie ich denke, den Nagel auf den Kopf getroffen hat, als er sagte „es liegt in der Natur der Dinge, dass eine Nation, sobald sie solch eine Machtfülle erlangt hat, dass sie ihre Weisheit und Mäßigung verloren hat, wird sie am Ende auch ihre Macht verlieren. Diese wird dann wieder zurück-kehren, wenn sie das Gefühl für Mäßigung wiedergewonnen hat.“ Er redete über Großbritannien, aber was damals für Britannien richtig war- und ich denke, er hatte Recht - stimmte auch bei Napoleon, der verrückt wurde und dachte, er könne bis in das Herz Russlands vordringen, das Herz Asiens, und in einem Desaster endete. Hitler dachte auch, er könne in das Herz Asiens vordringen... es war ein Desaster. Wir sind dabei, in das Herz Asiens vorzudringen, und wenn wir das machen- es ist noch unklar, ob wir das auch tun- aber wenn wir es machen, denke ich, dass man dies in hundert Jahren als den Beginn des Zerfalles der amerikanischen Hegemonie ansehen wird.

Michael Choussudovsky
Ein Jahr danach, in den Nachwehen des 11. Septembers, führt die Bush-Regierung einen Krieg im Irak, in Palästina, in Afghanistan, es ist ein Krieg ohne Grenzen. Es ist ein Eroberungskrieg, eine Antwort auf
ökonomische und strategische Überlegungen und hat mit einem Krieg gegen den Terror nichts zu tun. Innerhalb der Vereinigten Staaten wurden fundamentale Freiheiten durch den Patriotic Act außer Kraft gesetzt. Wieder einmal werden fundamentale Rechte der freien Meinungsäußerung außer Kraft gesetzt. Menschen werden willkürlich verhaftet, wegen mutmaßlicher Verbindungen zu Terroristen. Während in Wahrheit diejenigen,
welche die Verhaftungen veranlasst haben, die Verbindungen zu Terroristen haben. Das ist es, was wir uns fragen müssen... und das ist, was die Kriminalisierung eines Staates auszeichnet. Das ist genau dann der Fall, wenn Kriegsverbrecher die Befehle geben und darüber bestimmen, wer ein Verbrecher ist.

Mary Schiavo
In einigen Jahren, wenn man analysiert, was am 11. September geschah, so wird dies ein sehr, sehr dunkler Tag für die amerikanische Gesetzgebung und in der Geschichte der Justiz werden. Denn für die Regierung die Firmen, ausländische Firmen, Fluglinien und liederliche Übeltäter gegen tote, sterbende und verletzte Amerikaner schützte, wird es ein dunkler Tag werden. Und sie waren gewillt, die Bürger ihrer verbrieften Rechte zu berauben um so zu handeln... schockierend. Wenn man dies im Rückblick sehen wird, ihnen in nachträglicher Einsicht zu schaden, dann wird dies ein sehr dunkler Tag in der Geschichte der amerikanischen Justiz werden. Und was möglicherweise am schlimmsten sein wird, ist das Bewusstsein- und viele Senatoren haben es bereits
zugegeben- dass sie von Lobbyisten auf einen „Notausstieg“ und Immunität für ihre Fahrlässig-keit angesprochen wurden, nicht wegen dem 12.,dem 13 oder dem 14. September. Sondern wegen dem 11. September. Der Ansturm der Lobbyisten hat begonnen. Während die Körper immer noch brannten, arbeitete der Kongress daran, ihre Fahrlässigkeiten zu vertuschen, vor den Brennenden und Toten.

Riva Enteen
Nie war es für uns wichtiger, anderer Meinung zu sein, mit aller Kraft und Hingabe, die wir aufbringen können. Denn ohne diese Stimmen der Andersdenkenden sind wir nicht jene vollständige Gesellschaft, die wir schätzen und die Regierung führt uns auf einen kriminellen Weg. Es sind unsere Stimmen, die es einklagen müssen, dass sie der Verfassung und den Gesetzen Folge leistet. Wenn Menschen sagen, was wir tun sollten... dann müssen
sich die Leute auf lokaler Ebene, an der Basis engagieren. Etwa 30 Gemeinden im ganzen Land haben bereits Beschlüsse verabschiedet, in denen die Aufhebung des Patriot Act gefordert wird, das ist eine sehr gut Sache, die die Leute machen können. Es gibt auch Leute, die auf lokaler Ebene mit ihren jeweiligen Strafverfolgungsbehörden darüber verhandeln, dass sie nicht mit den jeweiligen Bundesbehörden zusammenarbeiten sollten, diese sind das INS, das Justizministerium, das FBI...Die Leute müssen sich gegenzeitig dazu ermutigen, offen zu reden und sie müssen ihre Regionalregierungen dazu ermutigen, offen zu reden.

Alex Jones
Da dieses System immer mehr Menschen auspresst, da es anfängt, immer mehr Menschen zu beherrschen und auch immer mehr Menschen verschleppt, werden die Leute anfangen nach Antworten zu suchen. Man braucht Bildung, um in dieser Fachrichtung führend sein zu können, um diesen Menschen Antworten darauf geben zu können, wie wir unsere Gesellschaft basierend auf Anstand und Ehre wieder neu aufbauen können und über jene Prinzipien, auf denen die Gesellschaft in der Vergangenheit in Wirklichkeit beruht hat. Wir müssen damit anfangen, Kreativität und Individualität zu honorieren und nicht diese Hölle aus Massenkonsum und Sklaverei, die diese Prinzipien geschaffen haben. Es ist jetzt an der Zeit, sich darüber klar zu werden, dass jeder einzigartig ist und auch die Kraft hat um eine Veränderung zu bewirken. Und dass wir uns in einem Krieg für die Zukunft der Menschheit befinden. Es ist wirklich wichtig. Wir sind Soldaten an der Front. Also müssen wir aufstehen und es ihnen zurückzahlen. Zu 110%. Meine Damen und Herren, wir haben keine Wahl, führen wir unser eigenes Leben oder jemand anderes wird es für uns führen.


 
  
 
online for 5592 Days
last updated: 15.12.12 03:58
status
Youre not logged in ... Login
menu
--> home
--> search
--> topics
--> 
--> 
--> 
--> 
... Home
... Tags

... antville online
November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930
Dezember
recent
recent

RSS Feed

Made with Antville
powered by
Helma Object Publisher

View My Guestbook
Sign My Guestbook



marcosolo's marcosolo webradio statistics
Nord- Motorrad-trips in Nord Thailand