marcosolo webradio Tages-Anzeiger(deutsch) michael moore
Mondlandungs Lüge Spiegel (deutsch) Bush Lies(english)
Mastermind of 9/11 questions to 9-11 my own
Tages-Anzeiger online Google-news
the world according to marcosolo
 

«UBS hat in den USA nie Geld verdient»


von Lukas Hässig

Der Zürcher Bankenprofessor Hans Geiger über ein gravierendes Egoproblem der Grossbank in den USA und die Gründe, weshalb die UBS in Amerika nichts mehr zu suchen hat.

Herr Geiger, für Sie ginge die UBS am Besten raus aus dem US-Markt. Wieso?

Hans Geiger: Die beiden Grossbanken haben in den letzten 30 Jahren per Saldo immer viel Geld in den Staaten verloren. Das ist nicht im Interesse der Aktionäre.

Warum scheiterte die weltgrösste Vermögensverwalterin ausgerechnet in den USA?

Geiger: Wegen ihrem Egoproblem. Man will in den USA zu den Feinsten der Feinen zählen, mit den Topbanken von Wallstreet konkurrenzieren. Ebenso gut könnte ein Schweizer Fussballer Quarterback im besten US-Football-Team werden wollen.

Falsches Spiel in falscher Liga?

Geiger: Natürlich gibt es das Argument, dass man nur mit Amerika wirklich global ist. Doch die englische HSBC kommt auch ohne aus, weil sie ein Riese in Asien ist.

Was ginge der UBS beim Verzicht auf den grossen US-Markt verloren?

Geiger: Das Football-Argument bezieht sich aufs Handelsgeschäft, wo die UBS fast 40 Milliarden verloren hat. Aber auch in ihrer Paradedisziplin Vermögensverwaltung hat die Bank nie richtig Geld in den Staaten verdient.

Paradedisziplin und kein Gewinn – wie geht das zusammen?

Geiger: Vermögensverwaltung in den USA ist anders. Der Amerikaner will nur Aktientipps, Abwicklung, Kreditlimite, Platin-Kreditkarte, mehr verkaufen Sie dem nicht. Sonst würde die UBS bei über 800 Milliarden verwalteten Vermögen viel besser abschneiden.

Plädieren Sie für ein Ende mit Schrecken?

Geiger: Daimler versuchte ebenfalls mit Chrysler zu reüssieren – und die Deutschen können bekanntlich Autos bauen, so wie die UBS Vermögen bewirtschaften kann. Auch Daimler ist gescheitert. «Details matter» stimmt halt doch: Der Erfolg liegt am Schluss im Detail.

Hätte es die UBS besser wissen können?

Geiger: Nein, auch wenn immer klar war, dass sie für die US-Bank Paine Webber zu viel bezahlte. Nur hat die CS für die Investmentbank DLJ noch viel stärker geblutet. Und ich traute der UBS wirklich zu, die US-Vermögensverwaltung in einen Geldesel zu verwandeln.

Kann die UBS überhaupt in den USA den Stecker ziehen?

Geiger: Die Lehre ist, dass mittelgrosse wie Vontobel und Julius Bär gar nichts in den USA haben, um nicht erpressbar zu sein. Für globale Finanz-Titanen wie die CS und die UBS ist ein völliger Rückzug hingegen illusorisch. Dafür sollten sie ihren Ressourcenschwerpunkt verschieben. Inzwischen beschäftigt die UBS ja mehr Leute in den USA als in der Schweiz.


 

... Link


 
online for 5592 Days
last updated: 15.12.12 03:58
status
Youre not logged in ... Login
menu
--> home
--> search
--> topics
--> 
--> 
--> 
--> 
... Home
... Tags

... antville online
November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930
Dezember
recent
recent

RSS Feed

Made with Antville
powered by
Helma Object Publisher

View My Guestbook
Sign My Guestbook



marcosolo's marcosolo webradio statistics
Nord- Motorrad-trips in Nord Thailand