marcosolo webradio Tages-Anzeiger(deutsch) michael moore
Mondlandungs Lüge Spiegel (deutsch) Bush Lies(english)
Mastermind of 9/11 questions to 9-11 my own
Tages-Anzeiger online Google-news
the world according to marcosolo
 

Gesundheitsministerin verbietet Droge


Kommt nach Spice jetzt Space?

Auch wenn das Eilverbot der zur Modedroge hochgeschriebenen Kräutermischung "Spice" so richtig wie wirkungslos ist – es ändert nichts an einer falschen Drogenpolitik. VON MATHIAS BRÖCKERS

In einer Eilverordnung hat die Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt die Kräutermischung "Spice" verboten. Ab Donnerstag sind Herstellung, Handel und Besitz der Substanz illegal. Nachdem in der Mischung exotischer und nicht psychoaktiver Kräuter schon vor einigen Monaten von Forschern des Frankfurter Instituts "THC-Pharm" ein synthetisches Cannabinoid names JWH-018 gefunden worden war, wurde vom Institut für Rechtsmedizin der Uni Freiburg nun ein weiterer künstlicher Wirkstoff entdeckt, der der Kräutermischung zugesetzt ist.

Bei dem "CP-47, 497" genannten Stoff handelt es sich ebenfalls um eine dem Hanfwirkstoff Tetra-Hydrocannabinol ähnelnde Substanz, die allerdings, so die im Auftrag des BKA tätig gewordenen Freiburger Rechtsmediziner, deutlich stärker und länger anhaltend wirkt als das zuvor entdeckte JWH-018 - oder natürliches THC.
Anzeige

Nachdem das schon seit vier Jahren auf dem Markt befindliche "Spice", das von der Firma "Psyche Deli" in London hergestellt wird, in den letzten Monaten als "Modedroge" in den Medien hochgeschrieben worden war, hatte dies nicht nur ihren Verkauf stürmisch vorangetrieben, sondern auch die Behörden auf den Plan gerufen. Zunächst erfolglos, denn die ersten Untersuchungen hatten nichts Beanstandenswertes zutage gefördert. Erst mit den Entdeckungen in Frankfurt und jetzt in Freiburg war dann ein gesetzlicher Hebel vorhanden, die Substanz zu verbieten. Damit ist dem legalen Geschäft mit "Spice", das für 10 Euro pro Gramm teurer verkauft wurde als Haschisch oder Marihuana, nun ein Riegel vorgeschoben. Innerhalb eines Jahres muss jetzt eine dauerhafte Regelung getroffen werden.

Der Fall "Spice" zeugt nicht nur von der Perfidie der Geschäftemacher, die einer harmlosen Kräutermischung kaum erforschte psychoaktive Chemikalien beimischen und die Benutzer als Versuchskaninchen missbrauchen, sondern einmal mehr auch von der Untauglichkeit der herrschenden Prohibitionspolitik. "Durch die Verbotspolitik gegen rauscherzeugende Pflanzen, die die Bundesregierung in den letzten Jahren verfolgt hat", so der Deutsche Hanfverband, "hat der Staat die Kontrolle über diesen Markt aufgegeben und ein Produkt wie Spice geradezu heraufbeschworen. Wenn Cannabis legal erhältlich wäre, hätte Spice sicherlich keine Chance." Deshalb sprechen sich die Hanf-Lobbyisten dafür aus, Fachgeschäfte für rauscherzeugende Pflanzen zu schaffen: "Konsumiert wird sowieso", so der Verbandsvorsitzende Georg Wurth, "deshalb ist es sinnvoller, wenn der Staat für diese Kräuter einen kontrollierten Rahmen schafft, der Risiken minimiert. Ein transparenter Fachhandel ist da sicher besser als ein völlig unkontrollierbarer Schwarzmarkt." Dort wird "Spice" künftig auch weiterhin zu haben sein. Von einer solchen schadensmindernden Drogenpolitik ist die deutsche Regierung allerdings noch weit entfernt.

Vielleicht aber kann im Zuge der globalen Obamamanie ein Hauch von "Change" über den großen Teich schwappen. Als es auf der Webseite der Obama-Kampagne (www.change.gov) Anfang Dezember für die Unterstützer 24 Stunden lang möglich war, wichtige Fragen zu stellen, wurden 7.300 Fragen gestellt und von 600.000 Usern bewertet - auf Platz eins landete dabei die Frage, inwieweit der neue Präsident den "war on drugs" beenden und Marihuana legalisieren würde. Einen Monat später landete die Frage immer noch auf dem achten Platz, Spitzenreiter war dann die weitaus wichtigere Frage, inwieweit Obama die Verbrechen der Bush-Regierung verfolgen wird.

Doch an der Hanffrage wird der neue US-Präsident nicht vorbeikommen. Und dann vielleicht sogar dafür sorgen, dass die nunmehr über 70-jährige kontraproduktive Politik der Prohibition beendet wird. Und damit dann auch für ein Ende des grotesken Hase-und-Igel-Spiels um verbotene und erlaubte Substanzen. Schon melden die Agenturen, dass mit "Space" ein Spice-Nachfolger auf dem Markt ist.

Eine weitere dem Hanfwirkstoff nachempfundene Chemikalie wurde darin noch nicht entdeckt, aber das kann - bei hunderten möglichen Modifikationen - durchaus noch kommen. Allen potenziellen Nutzern kann von solchen Substanzen nur abgeraten werden, selbst wenn sie - wie bisher "Spice" - durchaus legal sind.


 

... Link


Bushland unter (XII)


"Go Fuck Yourself" hatte Vizerpräsident Cheney einem Senator auf dem Kongreßflur zugerufen, der Kritik an ihm gewagt hatte - jetzt bekam er das Echo zurück, als er im zerstörten Gulfport/Miss. ein Interview für CNN gab: "Go fuck Yourself, Mr. Cheney" - unterbrach ein Zwischenruf seinen Sermon, worauf Cheny abbrach und der Reporter dazwischen fragte: "Hören Sie so etwas jetzt öfter? " - Nein, das ist das erste Mal, schein ein Freund von John ...err zu sein, ach egal." (Lachen) - Video hier. Während FOX-News die Szene rauschnitt, zitiert die "Washington Post" sie sogar im Wortlaut: "While he was speaking, a young man shouted an obscenity at the vice-president, saying "Go fuck yourself, Mr Cheney" in an outburst that reflected frayed tempers and patience in the stricken region."

Soweit, so "mutig" der Mainstream. Was aber geschah, nachdem die Kameras abgeschaltet waren, wird nicht mehr berichtet. Der Zwischenrufer war ein Notaufnahme-Arzt und Rock-Musiker, Dr. Ben Marble, aus Gulfport, der sein Haus verloren hatte - er wurde nach der Szene und "off camera" von Cheneys Leibgarde verhaftet:

So let?s get this straight: A physician with a newborn baby loses most everything he owns in the hurricane, does what most of us WANT to do and ?echoes? Cheney?s words he spoke on the Senate floor last year, walks away harmlessly, mission accomplished, and then once the media cameras leave, he is treated like a foreign terrorist as Cheney?s goons waving M-16s handcuff him in front of his destroyed home? Had it not been for the media cameras filming the initial scene, I doubt Cheney?s goons would have just let Marble go after 20 minutes.

by Michael Broekers


 

... Link


Matthias Bröckers....


Und wo bleibt das Positive ?


Bröckers Weblog

Auch Nixon wurde zuerst wiedergewählt - und dann als Lügner aus dem Amt gejagt.

Marion Berry, hedonistischer Alt-.Bürgermeister von Washington, ist wieder Landtagsabgeordneter.

Montana hat als zehnter Bundststaat mit großer Mehrheit (62%) Medical Marijuna legalisiert.

49% der US-Wähler/innen haben gegen Bush gestimmt.

Nur das halbe Amerika hat sich von der gnadenlosen Propagandamaschine dumm machen lassen.

In einem Einparteiensystem mit zwei rechten Flügeln ist mehr ?Opposition" als sich John Kerry geleistet hat, einfach nicht möglich - es gab nur die Wahl zwischen ?Krieg" und ?mehr Krieg".

Demokraten in Südamerika, Europa, Asien werden enger zusammenrücken - gegen den Boy-Imperator und seine Sandkastenkrieger.

Die brodelnden Mega-Skandale - von 9/11 über Irak & Folter bis Enron/Halliburton - kommen in der zweiten Amtsperiode hoch.

Jetzt werden die Bushisten die Karre wenigstens richtig in den Dreck fahren, lieber ein Ende mit Schrecken?

Der Bushimus ist eine Übung zum Erlernen buddhistischer Gelassenheit - "Nicht vergessen: Die Erde läuft gut wie sie läuft!", pflegte Meister Neuss zu sagen, wenn gerade wieder etwas Furchtbares passiert war...


 

... Link


 
online for 6512 Days
last updated: 15.12.12 03:58
status
Youre not logged in ... Login
menu
--> home
--> search
--> topics
--> 
--> 
--> 
--> 
... Home
... Tags

... antville online
Mai 2020
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Dezember
recent
recent

RSS Feed

Made with Antville
powered by
Helma Object Publisher

View My Guestbook
Sign My Guestbook



marcosolo's marcosolo webradio statistics
Nord- Motorrad-trips in Nord Thailand